langsam lerne ich, mich selbst zu heilen

Wahrscheinlich war es zwar die unverständlichste, aber richtige Art, wie mir die Ayurveda-Heilerin nur andeutungsweise sagte, was ich machen sollte. (Und praktisch überhaupt nicht sagte, was mit mir eigentlich los ist – so als glaubte sie, ich wisse das schon selbst.) Vielleicht ist es auch meine Art oder schlicht mein Alter, die es dem Gegenüber schwer macht, auch einfache Fragen zu beantworten. Als Nebensache bestätigte sie mir, dass mein radikaler Kurswechsel in meinem Lebens- und Ernährungsstil richtig war. Statt mir aber praktische Tipps „zum Durchhalten“ zu geben versuchte sie während dem Großteil der Konsultationszeit, mich von ihrer bevorzugten Art der veganen Ernährung zu überzeugen. Ziemlich nervig und sektiererisch. So versuchte ich, gelassen zu bleiben, und mir aufzuschreiben, was ich wissen wollte. Viel erfuhr ich nicht. Im Wesentlichen hatte ich nichts weiter als drei Stichworte: Moringa, Weihrauchkapseln, und Triphala.

Das erste Stichwort Moringa führte mich – nach einer etwas umständlichen Suche – zu www.moringagarden.eu wo ich zunächst eine Probierpackung, später eine größere Menge bestellte. Problemlos und sehr angenehm, und äußerst wirksam. Die Inhaltsstoffe haben nicht nur mich begeistert. Auch meine vegane Tochter ist sehr angetan davon, dann keine weiteren künstlichen Vitamine einnehmen zu müssen. Ein Gramm Blattpulver Moringa pro Tag sind eine gute Ergänzung. Im Salat, im Joghurt, im Smoothie – perfekt.

Das zweite Stichwort Weihrauch fand ich bei www.ayurveda-produkte.de, aber gleich mehrfach. Nach einigen Tage Nachdenken, einer vergeblichen Nachfrage bei der Ayurveda-Hotline welches das richtige wäre, und einer vergeblichen Frage in einer sonst sehr guten Apotheke, entschied ich mich dafür, das Mittel mit dem offenbar höchsten Gehalt an Weihrauch zu bestellen. Hier gab es keine Probierpackung. Anders als es die doitsche Apothekerin mir sagte, bekam ich das Präparat (oder ein ähnliches) aber problemlos per Post aus den Niederlanden, auch ohne Rezept. (Die Empfehlung in der Konsultation ist in meinen Augen aber auch ein Rezept, also erscheint es mir legitim, das zu nutzen – das deutsche Gesundheits[un]wesen hatte bei mir 3 Jahre lang die Chance, mich zu heilen, und sie nicht genutzt.) Bei meinen Gelenkschmerzen ersetzt jedenfalls jede Weihrauchtabletten eine Tablette mit 400mg Ibuprofen. Zuletzt hatte ich davon vier am Tag gebraucht, zwei morgens und zwei abends. Dies kann ich nun durch zwei Weihrauchtabletten morgens und ein bis zwei abends ersetzen. Und es ist in meinen Augen ein großer Erfolg, keine Chemie mehr einnehmen zu müssen. So kann sich zum Beispiel meine Darmflora wieder regenerieren.

Demnächst werde ich noch Triphala bestellen und erproben. Da es sich (meines Wissens) um Früchte handelt bin ich ziemlich sicher, kein Risiko einzugehen. Darüber werde ich dann vielleicht später berichten.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s