Ungefragte Fragen (2)

DSCF0397

Grade habe ich bei Ingwerlatte wieder einmal Fragen gelesen.

Hier – wieder einmal – meine Antworten, auch wenn ich nicht gefragt wurde. Bin halt so vorlaut 🙂

Eure Fragen: 

1. Woran glaubst du?

An Reinkarnation, Karma, Yoga, gute Mächte die ich in der Meditation um Hilfe „anpumpen“ kann 🙂

2. Frühaufsteher oder Nachteule?

sowohl als auch. Wenn man muss geht alles. Aber im Ernst: als junger Mensch war ich Nachteule. Jetzt als grau gewordener Yogi bin ich eher früh wach, wenn alles ringsum still ist kann ich besser meditieren.

3. Wenn du dir ein Leben aussuchen könntest, in welcher Zeit, wie und wo würdest du leben wollen?

In Indien vor etwa hundert Jahren, oder zur Zeit Krishnas oder Buddhas.

4. Was muss passieren damit du mit einem Lächeln im Gesicht aufwachst?

Neben meiner Geliebten aufwachen 🙂 Das passiert leider selten.

5. Warum bloggst Du?

Hauptsächlich, um Dinge zu sagen, die sonst niemand hören will, oder die ich niemandem offen sagen kann. Aber manchmal macht es auch einfach nur Spaß.

6. Wie kamst Du auf Deinen Bloggernamen?

Mein Name im Netz war schon immer ‚blue eyes‘ – aoime auf japanisch 🙂

7. Welcher Beitrag gefällt Dir persönlich in Deinem Blog am Besten und warum?

Bin mir nicht sicher: entweder „Elemente und Modalitäten“ über Ayurveda und Astrologie, oder „Vegan ist nur die halbe Botschaft“ über vegetarische oder vegane Ernährung und ihre Gründe. Beide Artikel könnte ich heute immer noch fast genauso verfassen.

8. Und welcher Beitrag hat Dich auf einem anderen Blog besonders berührt oder hat Dir besonders gefallen?

Gestern schrieb derbloggende Notarzt über Flüchtlinge im Hauptbahnhof und seine Wirklichkeit: https://privateer1976.wordpress.com/2015/09/15/montagmorgen-in-deutschland/
Hochaktuell und Eindrucksvoll.

9. Was sollten wir unbedingt noch über Dich wissen ???

Manchmal möchte ich wissen welche Aufgabe ich in diesem Leben habe. Gelegentlich denke ich, ich habe einen Schimmer davon erhascht. Und manchmal wiederum möchte ich wissen, wieso mir scheinbar so wenig im Leben rein formal gelingt. Und gelegentlich denke ich, dass ich eben auf diese formale Korrektheit einfach keinen Wert lege, und die Inhalte wichtiger finde. Bin halt ein Autodidakt, kein Akademiker.

10. Du als Superheld. Was wäre deine Superkraft?

Dann möchte ich super- super- sanftmütig sein. Wie ein Engel.

11. Was würdest Du gerne tun, wenn Du 1 Tag mal dem anderen Geschlecht angehören würdest?

Na, Liebe machen, was sonst. 🙂 Wäre sehr neugierig wie sich das anfühlt.

Wer möchte kann jetzt auch ungefragte Fragen beantworten, hier meine:

  1. Welches ist Dein Sternzeichen (Sonnenstand oder Aszendent)? Was verbindest Du damit für Dich?
  2. Welches ist Dein Lieblingsbuch, und was bedeutet es Dir?
  3. Auf welche der üblichen Zivilisationserrungenschaften könntest Du am leichtesten verzichten, auf welche am wenigsten?
  4. Welchem Menschen in deiner Vergangenheit der inzwischen verschwunden ist würdest Du noch etwas sagen wollen, und was und warum?
  5. Falls Du Yoga machst: welches ist Deine Lieblingsübung (Asana) ?
  6. Und falls Du Meditation treibst, welche Form der Meditation ist Deine liebste?
  7. Was sollte irgendwann mal auf Deinem Grabstein stehen? Oder willst Du gar keinen?

Das sind ziemlich schwere Fragen daher reicht das wohl 😉

Advertisements

Träume

Sonne über dem Meer

Ein Morgen, an dem ich so weich noch träume von einer Zukunft, in der sich alle Schwierigkeiten des Lebens auflösen. Beziehungsprobleme verschwunden sind, vielleicht eine neue Bezehung etabliert ist. In mir steckt sicher mehr als nur der nützliche Versorger, und ich möchte noch weitere Seiten von mir auch mit Anderen leben.

Im Traum sind dann auch die Probleme bei der Arbeit gelöst, vielleicht weil ich dann etwas viel nützlicheres tue, die Abteilung oder gar die Firma gewechselt haben mag. In mir steckt sicher viel mehr als nur der nützliche Mitarbeiter für rücksichtslose und egoistische Manager einer IT-Firma. Bisher konnte ich da nur nicht weg, musste die Familie versorgen. Vielleicht wird das einmal anders, die Kinder werden älter, können Änderungen verkraften.

So hoffe ich das wird mehr als nur ein Traum. Schon seit längerer Zeit fühle ich mich als würde ich durch das Leben geführt. Wenn ich schwierige Probleme habe finde ich in der Meditation eine Lösung dafür, bekomme einen Hinweis, sehe eine helfende Hand. Das interpretiere ich ganz optimistisch als Führung und Hilfe.

Om Namoh Baghavateh Vasudevaya.

August-Melancholie

Warum nur ist der endende August für mich immer eine melancholische Zeit? Gestern früh las ich eine Einladung per Haus-EMail, ein Kollege würde in den Vorruhestand gehen. Ausgerechnet der Kollege, der mich einst eingestellt hatte, was immerhin schon mehr als 25 Jahre zurückliegt. Inzwischen hat die Firma ein neues Gebäude bezogen, welches wiederum durch mehrfache Erweiterungen auf die dreifache Größe anwuchs. Als das Gebäude bezogen wurde lag die Anzahl der Mitarbeiter gerade so im dreistelligen Bereich, inzwischen ist sie weit vierstellig. Und nur ein sehr kleiner Teil erinnert sich noch an den Einzug. Wenn nicts dazwischen kommt könnte auch ich in knapp einem Jahrzehnt das Rentenalter erreichen. Wahrscheinlich aber wird etwas dazwischen kommen. Solche Termine habe ich in meinem Leben noch nie planmäßig erreicht.

Linsen-Bolognese mit Vollkorn-Fussili

Hier mein Menü des Tages:


Zutaten:

  • 1 Knoblauchzehe
  • 2 kleine gewürzte Oliven
  • 1 (rote) Zwiebel
  • 1 kleine Pepperoni
  • 3-4 EL Olivenöl
  • 4 Tomaten
  • 1 Paprika
  • 1 Zuccini
  • ital. Kräuter
  • 100g kleine Linsen
  • dazu 100g Nudeln (Fussili, Farfalle, oder vllt Rigatoni)

Zubereitung:

Zwiebeln, Knoblauch, Oliven und Pepperoni klein schneiden. Pepperonikerne vorsichtig entfernen 🙂

Öl in einem weiten Topf erhitzen, zuerst Zwiebeln Knoblauch schmoren, dann Pepperoni und Oliven hinzufügen. Währenddessen die Tomaten halbieren, die Hälften in Stücke schneiden. (Man braucht sie nicht schälen :)) Wenn die Zwiebeln leicht braun sind alle Tomaten auf einmal hinzufügen und zudecken.

Dann die Paprika und die Zuccini kleinschneiden und hinzufügen. Wer mag kann auch noch Pilze dazugeben. Das ganze mit Salz, Pfeffer, Kurkuma, Piment und den Kräutern würzen. Zugedeckt etwas schmoren lassen. Später die Linsen hinzugeben und mit garen lassen.

Die Nudeln kochen, die Bolognese darüber geben. Wer mag kann etwas Käse darüber reiben.
Währenddessen hat sich meine Tochter Onigiri gemacht, auch sehr lecker:
dazu hatte sie gebackene Tomaten, und als Nachtisch gab es dann frische Erdbeeren, wahweise mit oder ohne Zucker:

  

Wünsche Euch allen einen schönen Welt-Yoga-Tag.

OM SHANTI

Ein Nachtisch-Tee: Vanille Chai von Pukka

Auch wenn Pukka einen ganz anderen Digestiv-Tee hat, ich glaube dieser hier gehört unbedingt auch in diese Kathegorie: Vanille Chai.

  
Zutaten:

Zimt, Ingwer und Vanille als Hauptzutaten

dazu noch Süßholz, Kardamon und Fenchelsamen

Geruch:

zuerst sehr stark nach Vanille, später wird Zimt deutlicher

Geschmack:

sehr cremig.

Ich mag Chai nur ohne Milch, dann schmeckt dieser Tee sehr mild und weich.

Zuordnung:

sehr erdig. Ich würde sagen V-P-K+ also ein Kapha-Tee.

Wertung:

4 von 5 Punkten.

Noch kühler: Minze und Rose – Pukka REFRESH

  

Das bessere ist der Feind des Guten, so sagt man 😉

Hier ein Tee, der noch intensiver erfrischt, so heißt er ja auch: Pukka REFRESH.

Zutaten:

Pfefferminze, Fenchel und Rose. Wie immer bei Pukka in Bio-Qualität.

Zuordnung:

Nach meiner Schättung V-P-K0  also Vatta und Pitta vermindernd, Kapha unverändert.

Wertung:

Duftet unglaublich intensiv, scheckt wirklich sehr frisch

5 von 5 Punkten.

Dagegen sind Fishermens ein alter Hut 😉