August-Melancholie

Warum nur ist der endende August für mich immer eine melancholische Zeit? Gestern früh las ich eine Einladung per Haus-EMail, ein Kollege würde in den Vorruhestand gehen. Ausgerechnet der Kollege, der mich einst eingestellt hatte, was immerhin schon mehr als 25 Jahre zurückliegt. Inzwischen hat die Firma ein neues Gebäude bezogen, welches wiederum durch mehrfache Erweiterungen auf die dreifache Größe anwuchs. Als das Gebäude bezogen wurde lag die Anzahl der Mitarbeiter gerade so im dreistelligen Bereich, inzwischen ist sie weit vierstellig. Und nur ein sehr kleiner Teil erinnert sich noch an den Einzug. Wenn nicts dazwischen kommt könnte auch ich in knapp einem Jahrzehnt das Rentenalter erreichen. Wahrscheinlich aber wird etwas dazwischen kommen. Solche Termine habe ich in meinem Leben noch nie planmäßig erreicht.

Linsen-Bolognese mit Vollkorn-Fussili

Hier mein Menü des Tages:


Zutaten:

  • 1 Knoblauchzehe
  • 2 kleine gewürzte Oliven
  • 1 (rote) Zwiebel
  • 1 kleine Pepperoni
  • 3-4 EL Olivenöl
  • 4 Tomaten
  • 1 Paprika
  • 1 Zuccini
  • ital. Kräuter
  • 100g kleine Linsen
  • dazu 100g Nudeln (Fussili, Farfalle, oder vllt Rigatoni)

Zubereitung:

Zwiebeln, Knoblauch, Oliven und Pepperoni klein schneiden. Pepperonikerne vorsichtig entfernen 🙂

Öl in einem weiten Topf erhitzen, zuerst Zwiebeln Knoblauch schmoren, dann Pepperoni und Oliven hinzufügen. Währenddessen die Tomaten halbieren, die Hälften in Stücke schneiden. (Man braucht sie nicht schälen :)) Wenn die Zwiebeln leicht braun sind alle Tomaten auf einmal hinzufügen und zudecken.

Dann die Paprika und die Zuccini kleinschneiden und hinzufügen. Wer mag kann auch noch Pilze dazugeben. Das ganze mit Salz, Pfeffer, Kurkuma, Piment und den Kräutern würzen. Zugedeckt etwas schmoren lassen. Später die Linsen hinzugeben und mit garen lassen.

Die Nudeln kochen, die Bolognese darüber geben. Wer mag kann etwas Käse darüber reiben.
Währenddessen hat sich meine Tochter Onigiri gemacht, auch sehr lecker:
dazu hatte sie gebackene Tomaten, und als Nachtisch gab es dann frische Erdbeeren, wahweise mit oder ohne Zucker:

  

Wünsche Euch allen einen schönen Welt-Yoga-Tag.

OM SHANTI

Ein Nachtisch-Tee: Vanille Chai von Pukka

Auch wenn Pukka einen ganz anderen Digestiv-Tee hat, ich glaube dieser hier gehört unbedingt auch in diese Kathegorie: Vanille Chai.

  
Zutaten:

Zimt, Ingwer und Vanille als Hauptzutaten

dazu noch Süßholz, Kardamon und Fenchelsamen

Geruch:

zuerst sehr stark nach Vanille, später wird Zimt deutlicher

Geschmack:

sehr cremig.

Ich mag Chai nur ohne Milch, dann schmeckt dieser Tee sehr mild und weich.

Zuordnung:

sehr erdig. Ich würde sagen V-P-K+ also ein Kapha-Tee.

Wertung:

4 von 5 Punkten.

Noch kühler: Minze und Rose – Pukka REFRESH

  

Das bessere ist der Feind des Guten, so sagt man 😉

Hier ein Tee, der noch intensiver erfrischt, so heißt er ja auch: Pukka REFRESH.

Zutaten:

Pfefferminze, Fenchel und Rose. Wie immer bei Pukka in Bio-Qualität.

Zuordnung:

Nach meiner Schättung V-P-K0  also Vatta und Pitta vermindernd, Kapha unverändert.

Wertung:

Duftet unglaublich intensiv, scheckt wirklich sehr frisch

5 von 5 Punkten.

Dagegen sind Fishermens ein alter Hut 😉

schnelles Frühlingsgericht am Abend: Möhrensuppe mit Reis

Ein schnelles Abendgericht, kann man auch nach dem Bürotag noch kochen: klassische Möhrensuppe mit Reis.

1 Bund Möhren
1 Bund Frühlingszwiebeln (oder 2 Schalotten)
etwa 50 g Basmati oder anderen Lieblingsreis
etwa 1l Gemüsebrühe
2 EL Rapsöl
eventuell eine milde Pepperoni (dann schmeckt es etwas frecher ;))

Die Möhren putzen oder schälen und in Scheiben schneiden. Etwas Kraut zur Seite legen. Die Frühlingszwiebeln waschen, das helle in Scheiben schneiden, das grüne in kleine Stücke schneiden. Die Pepperoni waschen, längs halbieren, die Kerne enfernen.

Rapsöl heiß werden lassen. Das helle der Frühlingszwiebeln dünsten, dann die Möhrenscheiben dazugeben, sowie die Pepperoni, und einige Minuten in Öl rösten. Dann mit 1 l Brühe aufgießen. Das grüne der Zwiebeln hinzufügen. Das Möhrenlaub abzupfen und hineinwerfen. Nach 15 Minuten den Reis hinzufügen. Nach etwa 30 bis 40 Minuten ist die Suppe fertig.

Guten Appetit 😉

Boycott Saudi Arabia as an apartheid state – Tufail Ahmad

Wer auch immer hier bei uns Pro Gender argumentiert sollte sich auch hierfür interessieren. Es ist schon beschämend, dass deutsche Politiker (von fast allen Parteien) ohne mit der Wimper zu zucken mit diesem und anderen Unrechtsstaaten kooperieren, ihnen sogar die Waffen zur Unterdrückung der eigenen Bevölkerung liefern.

Bharata Bharati

Tufail Ahmad„Islam is an assault on women’s identity: in Indian towns we see girls as young as two being forced to wear veil. The veil is not a piece of cloth; it represents a father’s ideology that shapes how women are forced to interact with others. It curbs women’s aspirations. Saudi women can be unilaterally divorced by husbands, much as Indian Muslim wives can be divorced unilaterally through triple talaq, fully approved by the Sharia-compliant Indian state.“ – Tufail Ahmad

Public beheading in Saudi ArabiaIt may escape our attention but Saudi Arabia is perhaps the only country named after an individual—Saud bin Muhammad, the father of Muhammad bin Saud who in alliance with Islamic preacher Muhammad ibn Abdul Wahhab founded the Saudi state in the 18th century. The contemporary Saudi Arabia was unified in 1932 by Abdul Aziz bin Saud who wrested the control of Hejaz, comprising the holy cities of Mecca and Medina…

Ursprünglichen Post anzeigen 971 weitere Wörter